Über mich

Ich hei­ße Anna Red­dig, bin auf­ge­wach­sen in Duis­burg Rumeln-Kal­den­hau­sen am Nie­der­rhein und von klein auf mit Hun­den groß gewor­den. Aber erst, als ich mir mei­nen ers­ten eige­nen Hund anschaff­te, began­nen die­se Tie­re, mich so rich­tig zu fas­zi­nie­ren. Bald kam ein zwei­ter Hund dazu und ich fing alles an zu hin­ter­fra­gen, was ich bis dahin wuss­te, gelernt oder bei­gebracht bekom­men habe.

Hundetrainerin Anna Reddig

Was bestimmt das Sozi­al­ver­hal­ten der Hun­de, wie kom­mu­ni­zie­ren sie und wie „liest“ man Ihre Kör­per­spra­che?

Dazu beob­ach­te­te ich ger­ne aus­gie­big mei­ne eige­nen Hun­de und die Hun­de mei­ner Fami­lie, um so mehr nach den Gege­ben­hei­ten der Hun­de zu han­deln, dar­aus Din­ge zu über­neh­men und für mich im All­tag mit Hun­den zu nut­zen.

Dar­aus ent­stand dann die Idee, Men­schen mit Hund/en im all­täg­li­chen Zusam­men­le­ben ein­an­der näher zu brin­gen, Miss­ver­ständ­nis­se zu klä­ren und eine har­mo­ni­sche Bezie­hung auf­zu­bau­en. Grund­la­ge hier­für ist gegen­sei­ti­ger Respekt und die Akzep­tanz, dass der Hund noch Hund sein darf.

Nach inten­si­ver Recher­che begann ich das Stu­di­um bei Canis — Zen­trum für Kynolo­gie.

Einen Über­blick über mei­ne Qua­li­fi­ka­tio­nen bekommst Du hier…

Niederrheinschnauzen - Hundetraining mit Anna Reddig

Nelix und Edda

Mei­ne zwei eige­nen Hun­de beglei­ten mich gele­gent­lich zu Trai­nings­ein­hei­ten. Was auch für sie eine anspruchs­vol­le Auf­ga­be ist, denn sie hät­ten eige­ne Vor­stel­lun­gen ihren All­tag zu gestal­ten: Lie­ber wür­den sie rum­to­ben oder fau­len­zen.  Statt­des­sen müs­sen sie sich bei den Trai­nings­ein­hei­ten zurück­neh­men. Dafür dür­fen sie in ihrer Frei­zeit ein­fach nur Hund sein, über Wie­sen ren­nen, sich im Dreck wäl­zen und mit mir auf der Couch die Mit­tags­pau­se ver­brin­gen.

Der Hund braucht sein Hun­de­le­ben.
Er will zwar kei­ne Flö­he haben,
aber die Mög­lich­keit sie zu bekom­men.”

Robert Lemb­ke

Um den bei­den die­se und ande­re Frei­hei­ten zuge­ste­hen zu kön­nen braucht es kla­re Regeln, die ihnen die Sicher­heit geben, sich mir im All­tag und im Job voll anzu­pas­sen sowie mir Ihr Ver­trau­en zu schen­ken.

Fak­ten
01.01.1993, gebo­ren in Duis­burg
2011–2014, Aus­bil­dung zur Tier­me­di­zi­ni­schen Fach­an­ge­stell­ten
2017–2019, Stu­di­um zur Hun­de­trai­ne­rin und Ver­hal­tens­be­ra­te­rin bei
Canis — Zen­trum für Kynolo­gie
ab 2017, Mit­ar­beit oder Prak­ti­kum in ver­schie­de­nen Hun­de­schu­len oder Tier­hei­men
ab Som­mer 2019, mit dem Erlaub­nis­be­scheid nach § 11 Abs. 1 des
Tierschutz­­gesetzes, selbst­stän­di­ge Tätig­keit als Hun­de­trai­ne­rin und
Ver­hal­tens­be­ra­te­rin